Original-Bilder und Direkt-Links  zu den im Text erwähnten  Händler und Bezugsquellen: (die Bilder und Links stellen keine Werbung dar, sondern dienen nur zur besser Auffindung der Bezugsquellen)
nach oben nach oben nach oben nach oben nach oben nach oben nach oben nach oben
Verkaufsbild unserer K1200LT
Reparaturanleitung für Navi ZUMO 550 als PDF aus M&R 1/13 Seite 37
zur Vergrößerung des Bildes bitte auf das Foto klicken und in dem sich öffnenden Browserfester nochmals auf das Bild klicken !!
Änderungen an der K1200LT:                Direkt-Link zu den Bildern nach dem Umbau Obwohl die BMW K1200LT bereits serienmäßig mit überragender Ausstattung ausgerüstet wurde, gibt es immer noch etwas zu verbessern oder zu verändern.  So auch bei unserer LT. Während des Winters 2012/13 machte ich mir Gedanken, wie ich meine LT (2001) meinen persönlichen Bedürfnissen (1,98 m und ca. 118 kg) anpassen könnte, da meine Frau und ich recht oft damit auf "grosse Fahrt" gehen. Ich wurde mit fast allen meinen Änderungsgedanken im BMW-Forum fündig und möchte hier den jeweiligen Autoren und auch den Administratoren dafür herzlichst danken. Obwohl die Herstellung der LT bereits eingestellt wurde, dürften doch noch recht viele davon unterwegs sein. Vielleicht trägt sich der eine oder andere Besitzer einer LT ebenfalls mit Umbau- und Änderungsgedanken. Ich möchte hier an dieser Stelle ein wenig Hilfestellung leisten, damit man sich die Suche nach den einzelnen Quelle vereinfachen kann. Nachfolgend werden diese Veränderungen und Verbesserungen angeführt. Die Bilder nach dem Umbau wurden am Ende des Berichtes eingestellt. 1. Sitzbänke: Die Original-Sitzbänke sind überragend ausgeführt. Trotzdem war nach einigen Stunden das Gefühl vorhanden, den Sitz “durchgesessen” zu haben. Zwischenzeitlich wurde in Erfahrung gebracht, dass BMW die Sitzpolsterung für ein Benutzergewicht von ca. 80 kg (Durchschnitts-Normgewicht)  konstruiert. Zudem war auf Grund meiner Größe (1,98 m) eine Aufpolsterung erforderlich, da die serienmäßige Sitzerhöhung nicht ausreichte und eine ungünstige Beinposition verursachte. Die Internetrecherche ergab Hinweise auf die Fa. BMW-Hornig in Cham. Nach ausgiebigen Telefonaten stand fest, beide Sitzbänke um 40 mm aufzupolstern. Zudem wurden die Polster für den Fahrersitz auf ein leicht erhöhtes Gewicht berechnet, was einem “Durchsitzen” entgegen wirken soll. Das Ergebnis war, was die Ausführung und den Preis anbelangt, äußerst zufriedenstellend. Die weiteren Einzelheiten der Aufpolsterung für die K1200LT können    hier dem Link zur Hornig-Seite entnommen werden.  Eine Anhebung des vorderen Sitzbankteiles durch Unterlegen von Aluplatten wurde schrittweise zurück genommen und schließlich ganz aufgegeben, da durch diese “Erhöung” die Fahrersitzbank geringfügig nach hinten verschoben wurde und sie sich somit nicht mehr schließen ließ. Praxis-Test am 15.04.2013: Durch die Aufpolsterung erreicht man eine wesentlich bequemere Sitzposition, was sich insbesondere in der Verbindung mit der Fußrastenverlegung und der Änderung in der Lenkerposition deutlich bemerkbar macht. Bei der ersten abendlichen Kurz-Tour konnte noch nichts hinsichtlich der Polsterhärte gesagt werden, aber bislang bin ich zufrieden. 2. Windschild: Bei der Informationsbeschaffung zur Sitzaufpolsterung wurde auf den Seiten der Fa. Hornig ein Angebot über die    “V-Stream-Scheiben” gefunden. Das Außergewöhnliche war, dass hier alle 3 verschiedene Größen angeboten wurden, so dass der Austausch der hohen BMW-Scheibe gegen die hohe V-Stream-Scheibe kein Problem darstellen dürfte. Diese Bestellung über den Online-Shop gestaltete sich problemlos und die neue Scheibe war nach wenigen Tagen da. Diese Scheibe war nach Einbau noch ein wenig höher und breiter, als die Original-Scheibe “hoch”. Praxis-Test am 15.04.2013: Die doch deutlich bemerkbar breitere und etwas höhere V-Stream-Scheibe hat neben der optischen Aufwertung auch eine deutliche Verbesserung in Sachen Windschutz gebracht. Bei meiner Größe (1,98 m) kann ich im vollständig eingefahrenen Zustand immer noch über die Oberkante der Scheibe blicken. Ansonsten ist der Blick durch die Scheibe klar und frei von Reflexionen. Die V-Stream-Scheibe ist wirklich zu empfehlen. 3. Sozius-Armlehnen: Seit dem Erwerb der LT schwebte mir der Einbau der Soziusarmlehnen vor. Diese waren zum Preis von über 600 € über einem deutschen Händler vom Hersteller in der Schweiz zu erlangen. Zuerst schreckte der hohe Preis ab und als ich mich dann dazu durchgerungen hatte, waren sie nicht mehr lieferbar. Eine erneute Suche im Internet, auch über die Seite des BMW-Bike-Forums, erbrachte dann den Hinweis auf eine Firma in den Niederlanden, die ähnliche Soziusarmlehnen anbot - zu einem weitaus günstigeren Preis. Die Internetseite der Firma MDI führte dann zu einem akzeptablen Angebot, welches dann angenommen wurde. Die Bestellung mit Lieferung nach Deutschland verlief letztendlich problemlos und die Teile kamen nach einiger Zeit an. Sie machten in der Verpackung einen ordentlichen Eindruck und warten ebenfalls auf die Montage. Praxis-Test am 15.04.2013: Zuerst wollte meine Frau die Armlehnen nicht unbedingt, nach der ersten Tour möchte sie aber nicht mehr darauf verzichten. Es ist doch recht bequem, wenn die Unterarme aufliegen und nicht die Schultern belastet werden. Sollte man doch einmal wieder die “alte Situation” herbeiführen wollen, so steht dem Wegklappen der Armlehnen nichts wesentliches im Wege. 22.04.2014: Die Fa. MDI bietet diese Teile offensichtlich nicht mehr an. Hersteller ist ZTechnik in den USA. 29.04.2014: Mögliche neue Bezugsquelle wäre die Fa. A&S-BMW-Motorcycles in den USA. 4. Fußrastenvorverlegung: Während der Internetrecherche zu der Anpassung für grosse Fahrer stieß ich im Formum der K1200LT auf den Hinweis auf die Firma Suburban aus den USA, die auf ihrer Internetseite solche Fußrastenvorverlegungen für die BMW K1200LT anboten. Da diese Zusatzteile eine gewissen Verbesserung der Sitzposition für grosse Fahrer versprach, wurden auch sie geordert. Die Lieferung aus den USA brauchte zwar einige Tage und der deutsche Zoll wollte vor der Aushändigung noch seinen Obulus, aber auch hier hoffe ich, dass die Teile das halten, was sie versprechen. Praxis-Test am 15.04.2013: Die vorverlegten Fußrasten bringen eine wesentliche Verbesserung der Sitzposition für grosse Fahrer (siehe auch Punkt 1). Das entspanntere Fahren wird nur durch die geringfügig geringere Bodenfreiheit in den Kurven beeinträchtigt. Eine Verlegung des Schalthebels und der Fußbremse ist nicht unbedingt erforderlich, wird aber im Rahmen des nächsten Kundendienstes noch veranlasst (Änderung der Neutralstellung). Zusatz 29.04.2015: Eine Veränderung des Fußbremshebels ist nicht möglich, aber auch nicht erforderlich, da auf Grund der Kombibremse die Fußbremse noch nie benutzt wurde. 5. Navi-Anbringung an der LT: Das erste Navi, ein Medion-Pocket-PC mit Navifunktion, wurde mittels Aluhalterung auf der Radioabdeckung angebracht, da sich dort bereits die Befestigungslöcher des Original-BMW-Navis befanden. Danach folgte der Umstieg auf das GARMIN ZUMO 550, welches am gleichen Platz befestigt wurde. Doch der Betrieb zeigte, dass dadurch die Amaturen teilweise verdeckt wurden. Zudem war der ständige Blickwechsel nach unten nicht angenehm. Auch war das Navi durch den teilweise verwendeten Tankrucksack für die Videoanlage (siehe Link) leicht im unteren Bereich verdeckt. Dadurch erfolgte eine Neukonstruktion, die sich an die Vorschläge aus dem BMW-Bike-Forum anlehnte und eigene Vorstellungen mit einbrachte. So wurde die neue Navi-Halterung mittels einer 3-mm-Aluplatte realisiert, die an die Biegungen der oberen Cockpitabdeckung angepasst wurde. Durch die verwendeten Schrauben war im Unfall-Falle eine Sollbruchstelle geschaffen worden, da sie relativ einfach aus der Plastikabdeckung herausreissen sollten, ohne die Festigkeit einzubüsen bzw, schwerer Verletzungen zu verursachen. Gleichzeitig wurde an der Halterung noch eine Außensteckdose angebracht, so dass ein kurzer Weg für die Stromversorgung der Videoanlage im Tankrucksack gegeben war. Praxis-Test am 15.04.2013: Das Navi war bereits im letzten Winter (2011/12) an dieser Stelle angebracht worden und hat sich seither sehr bewährt. Während der Fahrt genügt ein kurzer Blick nach unten, wobei man die Strasse nach wie vor im Blick behält. Der kurze “Blindflug” entfällt somit. Durch den Eigenbau sind effektiv keine Kosten entstanden.       6. Austausch des vorderen Fenders: Wie im BMW-Bike-Forum bereits mehrfach beschrieben, passt der vordere Fenders/Kotflügel der BMW R1100RT auf die K1200LT,. Durch die wesentlich größere Bauform wird das Erscheinungsbild der K1200LT aufgewertet und ein Bildvergleich im Forum bestätigte die veränderte Art des vorderen Kotflügels. Dieser wurde über ebay neuwertig und unlackiert geordert und zum Preis von 30 € zzgl. Versandkosten gekauft. Der Chef meiner Autowerkstatt verlieh dem Austauschfender die Originalfarbe “Pazifikblau”. Er passte perfekt und schaut besser aus, als der Originalfender. Praxis-Test am 15.04.2013: Eine praktischen Nutzen hat dieser Austausch nicht. Lediglich die Optik gewinnt einiges. Dieser R1100RT-Fender macht deutlich mehr her, als der serienmäßige Fender der LT. Ein kleiner, aber nicht zu vernachlässigender Punkt wäre der Schutz bzw. das Aussehen der unteren Stauchrohre, die ohnehin mit der Zeit durch Steinschlag und Mückenanhaftung ein wenig am Aussehen gelitten hatten. 7. Tupflack bzw. Lackstift: Tupflacke sind anscheinend aus der Mode gekommen. Insbesondere im Motorradmarkt bzw. bei BMW sind sie nicht mehr zu erhalten. Auch hier half wieder das BMW-Bike-Forum weiter. Dort fanden sich ältere Beiträge, die auf diese Quelle hinwiesen. Bei der Firma www.safonov-autolack.de wurde ich fündig und konnte im Juli 2012 über dessen ebay-Plattform “Safonov2” für 13,98 € den Tupflack im passenden Farbton bestellen. So ist es auch heute noch möglich, die bei der grossen Karosserieform unweigerlich auftretenden kleineren Steinschläge leicht auszubessern. Fazit:  Durch diesen Tupflack konnte die unweigerlich auftretenden kleinen Steinschlagschäden wieder “unsichtbar” gemacht werden. 8. Verlängerung für vorderen Fender:  Der hintere Abschluss des vorderen Kotflügels/Fenders scheint im Stand unter dem dahinter befindlichen Spoiler befindlich. Die auftretenden Schmutzspritzer zeigten aber ein anderen Bild. Ein seitlich aufgenommenes Bild in beladendem Zustand mit Fahrer und Sozia zeigte, dass die Maschine gehörig in die Federung eintauchte und so der Spoiler wieder dem direkten Anspritzen des Vorderrades ausgesetzt ist. In den einschlägigen Foren und Angebotsplattformen der Zubehörhändler wurde ich sogleich fündig und orderte die Kotflügelverlängerung - ein einfaches Spritzkuststoffteil, welches mittels doppelseitigem Klebeband und einfachen Blechschrauben befestigt wird. Dadurch wird der Spoiler hinter dem Vorderrad deutlich weniger verschmutzt, was insbesondere bei der Entfernung der Teerspritzer deutlich von Vorteil ist. Praxis-Test : Seit der Anbringung dieser Verlängerung hat die Verschmutzung der hinter dem Vorderrad befindlichen Motorverkleidung deutlich nachgelassen. 9. Lenkerposition: Da ich doch recht groß bin, war mir die Position der beiden Griffe fast ein wenig zu weit unten. Ein klärendes Gespräch mit dem Werkstattmeister meines Händlers führte dazu, dass der gesamte Lenker nach Öffnen der zentralen Befestigungsschellen leicht nach oben gedreht wurde. So kamen die beiden Griffe auf Grund ihres Abstandes vom Lenkkopf um ca. 10 cm nach oben. Diese Änderung benutzte ich die gesamte Saison 2012 und fand sie sehr entspannend. Der Blick über die Hände in die beiden Spiegel werden nur dann beeinträchtigt, wenn ich beim Sitzen ein wenig “zusammensinke”. So werde ich indirekt darauf aufmerksam gemacht, wieder ein entspanntes Hohlkreuz zu machen und die Bandscheiben nicht weiter über Gebühr zu beanspruchen. Praxis-Test am 15.04.2013: Die leicht erhöhte Stellung der Lenkerenden führen im Zusammenwirken mit der Erhöhung der Sitzbank und der verlegten Fußrasten zu einer deutlich bequemeren Sitzpossition, insbesondere bei meiner Größe öffnet sich der Knickwinkel der Ober- zu den Unterschenkel und führen so zu einem entspannteren Sitzen. Diese Änderung kann ich für etwas größere Fahrer nur empfehlen, zudem ist sie ohne Einbau von Teilen möglich. 10. Zusatzscheinwerfer von MotoBozzo: Als (vorläufige) letzte Änderung an unserer LT gönnte ich mir die Zusatzscheinwerfer von MotoBozzo, die in der neuesten Auflage neben dem AutoSwitch-Schalter und des vorgefertigten Kabelbaumes eine Befestigung am Ölkühler beinhaltet, so dass auch hier das lästige Suchen nach dem geeigneten Befestigungort bzw. der geeigneten Befestigungsart entfallen kann. Die Scheinwerfer sollen neben der Erhöhungen der Auffälligkeit im Gegenverkehr auch eine Sicherheitsreserve für den Fall des Ausfalls des Fahrlichtes beinhalten, was bei längeren Touren und Urlaubsfahrten nicht ganz auszuschließen ist - und die Optik zählt natürlich auch !! Bei mir wurden die Zusatzscheinwerfer negativ geschalten, d.h. beim Einschalten leuchten sie zuerst nicht und müssen jedesmal bewußt dazugeschalten werden. Dadurch wird die Batteriekapazität beim Starten geschont. Bebilderte Einbauanleitung der MotoBozzo`s von © wolfgang--baumann[et)t-online.de. Original-Einbauanleitung von MotoBozzo für BMW K1200LT Bilder vom Umbau und den  Änderungen: Änderungen an unserer LT auf einen Blick (klicken auf das Bild für maximale Vergrößerung): Fazit: Die Sitzprobe in der Garage und die erste Ausfahrt im Frühjahr 2013 bestätigte meine Hoffnungen hinsichtlich der Verbesserungen. Der Motorrad-Urlaub auf Sardinien und Korsika im Juni 2013 zeigte, dass alle durchgeführten Änderungen den Erfolg zeigten, den ich mir davon versprochen hatte. Die insgesamt 4.500 km waren sowohl für mich, als auch für meine Frau als Sozia unvergesslich und keineswegs anstrengend. Nun macht unsere K1200LT ihrem Kürzel “LT” alle Ehre.
Familie Schäfer aus Bayern www.schaefer-by.de
Stand: 09.08.2015
beschlagene Original-Scheibe "hoch" die K1200LT nach dem Umbau Fußrastenvorverlegung vorderer Fender der R1200RT an der K1200LT Soziusarmlehnen von MDI zum Öffnen des Topcase werden die Armlehnen nach hinten geklappt V-Stream-Scheibe (hohe und breite Ausführung) Unterschied zw. O-Scheibe und V-Stream-Scheibe Unterschied zw. O-Scheibe und V-Stream-Scheibe Navi-Anbringung Navi-Anbringung Navi-Anbringung Bild gefertigt von Rösch & Maurer, Ansbach